Facebook

4 Treffer sortiert nach

  • Residenz München
     Textstellen 
    [...] de Die Residenz entwickelte sich aus einer kleinen, 1385 erbauten Wasserburg und war bis 1918 Wohn- und Regierungssitz der Wittelsbacher Herrscher. Hervorzuheben sind das Antiquarium, der größte profane Renaissancesaal nördlich der Alpen, die Räume aus dem frühen 17. Jahrhundert (u.a. Reiche Kapelle, Steinzimmer und Trierzimmer), die prunkvollen Schöpfungen des Rokoko (Ahnengalerie und Reiche Zimmer von François Cuvilliés d.Ä.) sowie der durch Leo von Klenze geschaffene klassizistische Königsbau. Daneben werden Spezialsammlungen gezeigt: Tafelsilber, Reliquien, Paramente, Bronzen sowie Porzellane aus Europa und Ostasien. Die Dauerausstellung Europäische Miniaturen: Sammlung Nottbohm ist im Rundgang der Residenz München zu sehen, eine "Bildergalerie des kleinen Formats", die einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der Miniaturmalerei vom 16. bis zum 19. Jahrhundert bietet. en The Residenz originated as a small moated castle, built in 1385, and was gradually expanded by the Wittelsbach rulers who used it until 1918 as their residence and seat of government. Highlights are the Antiquarium (Hall of Antiquities), the largest secular Renaissance hall north of the Alps, the early 17th-century rooms, including the Reiche Kapelle (Ornate Chapel), the Steinzimmer (Stone Rooms) and the Trierzimmer (Trier Rooms), the magnificent Rococo Rooms (Ancestral Gallery and Ornate Rooms by François Cuvilliés the Elder) and the neoclassical Königsbau (King's Tract) created by Leo von Klenze. Also on display are special collections such as silver, ecclesiastical vestments and porcelain from the 18th century and East Asia. The tour of the Residenz comprises the remarkable Nottbohm Collection of European Miniatures, an extensive collection of fine miniatures dating from the late sixteenth century to the mid-nineteenth. de Festsaalbau (Nordfassade), Leo von Klenze, 1832-42 Antiquarium, Simon Zwitzel (Bau), 1568-71, Friedrich Sustris (Ausstattung), 1581-1600 Antiquarium, Estrade Grüne Galerie, François Cuvilliés d.Ä., 1731-37 Reiche Zimmer, Konferenzzimmer, François Cuvilliés d.Ä., 1730-33 Königsbau, Appartement der Königin, Schreibkabinett, Leo von Klenze, 1826-35 Kurfürstenzimmer, Gelbes Kabinett, Nähtischchen [...]
  • Burg Trausnitz
     Textstellen 
    [...] de Die 1204 gegründete Stammburg der Wittelsbacher war 1255-1503 Residenz der niederbayerischen Herzöge, dann Hofhaltung der bayerischen Erbprinzen. Die mittelalterliche Burg prägen die eindrucksvollen Befestigungen, der hohe Wittelsbacher Turm und die Burgkapelle mit bedeutenden Skulpturen und Altären. Die Laubengänge im Burghof, die Malereien der Commedia dell'arte in der Narrentreppe und die mit Kachelöfen, Wirkteppichen und Möbeln ausgestatteten Wohnräume führen in die Zeit der Renaissance. Die "Kunst- und Wunderkammer Burg Trausnitz" vereint mit rund 750 Exponaten Kunstvolles, Exotisches und Merkwürdiges nach Art fürstlicher Kunstsammlungen der Renaissance. en The ancestral castle of the Wittelsbachs, built in 1204, was their residence as dukes of Lower Bavaria from 1255-1503 and their court when the Wittelsbachs became the hereditary rulers of the whole of Bavaria. The impressive fortifications, the high Wittelsbach Tower and the castle chapel with valuable altars and sculptures are medieval in origin, while the arcades in the castle courtyard, the Commedia dell'arte paintings decorating the famous Narrentreppe (Fools' Staircase) and the rooms complete with tiled stoves, furniture and tapestries date from the Renaissance. The Trausnitz Chamber of Art and Curiosities is a collection of 750 exhibits including works of art, treasures from the Orient and curiosities typical of the collections owned by rulers in the Renaissance era. de Innerer Burghof, Friedrich Sustris, 1578 Südwesten mit Wittelsbacher Turm, Jägerhaus und westlichem Bering Zwingerweg mit Hungerturm Burgkapelle St.Georg, Skulpurenzyklus der Altarwand Burgkapelle, Betstüberl auf der Fürstenempore Söllerstube [...]
  • Schloss Neuburg an der Donau
     Textstellen 
    [...] de Pfalzgraf Ottheinrich (1502-1559) ließ das mächtige Renaissanceschloss als Residenz des 1505 aus den Erbstreitigkeiten zwischen den pfälzischen und bayerischen Wittelsbachern hervorgegangenen Fürstentums Pfalz-Neuburg errichten. 1665-70 erhielt es seinen barocken Ostflügel, dessen Rundtürme die Fernsicht prägen. Einzigartig sind die in Sgraffitotechnik dekorierte Hoffassade und die von Hans Bocksberger 1543 ausgemalte Schlosskapelle, der früheste protestantische Kirchenraum Deutschlands. Im Hauptgeschoss des Ostflügels ist der neu konzipierte Museumstrakt "Das Fürstentum Pfalz-Neuburg" zu sehen. Das eindrucksvolle Panorama fürstlicher Geschichte entfaltet sich in den einstigen Wohn- und Staatsräumen der Pfalz-Neuburger Fürsten. Rund 550 Kunstwerke – Porträts und wertvolle Bildteppiche (siehe dazu auch Haus der Bayerischen Geschichte/Bildteppiche), Waffen, Möbel und kostbares Kunsthandwerk – veranschaulichen ein spannendes Kapitel pfalz-bayerischer Geschichte. Die Staatsgalerie Neuburg – Flämische Barockmalerei, ein Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, vereint im Westflügel zahlreiche Werke bedeutender Meister wie Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck und Jan Brueghel. en The massive Renaissance palace was built for Pfalzgraf (Count Palatine) Ottheinrich (1502-1559) as the residence of the principality of Pfalz-Neuburg. In 1665-70 the baroque east wing was added with the two round towers that dominate the surroundings. Particular highlights are the courtyard façade decorated in sgraffito technique and the castle chapel with frescoes dating from 1543 by Hans Bocksberger, the first Protestant church to be built in Germany. In addition to the Renaissance Knights' Hall and the baroque grottoes, the palace has important works of art illustrating the history of this principality. In the State Gallery of Flemish Art in the west wing are numerous works of masters such as Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck and Jan Brueghel. de Innenhof Diana Zimmer Schlossgrotten, Raum der Tierkreiszeichen, um 1667 [...]
  • Schatzkammer der Residenz München
     Textstellen 
    [...] de Die Schatzkammer der Wittelsbacher, 1565 von Herzog Albrecht V. begründet, zählt zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa. Die Bestände umfassen Spätantike und Mittelalter, z.B. Arnulfciborium (um 890) und Giselakreuz (nach 1006), Spätgotik und Renaissance wie die Statuette des St. Georg bis hin zu Barock und Klassizismus. Es finden sich Meisterwerke aus Bergkristall, Edelsteinen und Elfenbein, kirchliche Kunst, Orden und Insignien, Tafelgerät und Toilettegarnituren der Nürnberger und Augsburger Goldschmiedekunst sowie exotisches Kunsthandwerk. en The Wittelsbachs' Treasury, founded in 1565 by Duke Albrecht V, is one of the most important of its kind in Europe. The collection covers the late Graeco-Roman period and the Middle Ages, with exhibits such as the Ciborium of King Arnulf (around 890) and the Cross of Queen Gisela (after 1006), the late Gothic and Renaissance periods, with the statuette of St George (photo), created between 1586 and 1597, and the baroque and neoclassical eras. Among the treasures are priceless objects made of rock crystal, gems and ivory, as well as religious art, orders and insignia, tableware and toilet sets designed by Nuremberg and Augsburg goldsmiths and exotic craftwork. de Krone des bayerischen Königreichs auf zugehörigem Präsentationskissen, Paris 1806/07 Josephskanne, Bergkristall, Saracchi-Werkstatt, Mailand 1579 Prunkpokal Herzog Albrechts V. von Bayern, sogenannter „Saphirpokal“, Hans Reimer, München 1563 Statuette des Ritters St. Georg, Augsburg und München 1586-1597/1638-1641 [...]