Facebook

5 Treffer sortiert nach

  •  Textstellen 
    [...] de Beschreibung Am 13. April 1919 riefen Kommunisten in München eine zweite Räterepublik aus. Nach dem Umsturz vom 7./8. November 1918, den Ereignissen nach den Attentaten auf Kurt Eisner (1867-1919) und Erhard Auer (1874-1945) am 21. Februar 1919 und der ersten Räterepublik (7.-13. April) setzte damit die vierte Phase der Revolution in Bayern ein. Die vom Landtag im März 1919 gewählte Regierung hatte ihren Sitz am 7. April nach Bamberg verlegt. Den 22. April proklamierte die Räteregierung als letzten Tag eines Generalstreiks, der seit dem 13. April gegolten hatte. Für diesen letzten Tag organisierte sie in München eine Reihe von Großveranstaltungen, welche der "Bourgeoisie" die massenhaft mobilisierten [...]
  • Plakat der Münchner Neuesten Nachrichten: "Die neue Regierung", 1.3.1919
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Nach der Ermordung des Ministerpräsidenten Kurt Eisners (1867–1919) und dem Attentat auf Innenminister Erhard Auer (1874–1945) im bayerischen Landtag am 21. Februar 1919 war das Kabinett nur noch bedingt handlungsfähig, da auch weitere Minister aus München geflohen waren. Ein aus den Spitzengremien der bayerischen Räte neugebildeter Zentralrat übernahm faktisch die Macht in München. Nachdem eine Ausrufung der Räterepublik von der Mehrheit der Räte abgelehnt wurde, versuchten sie durch die Bildung eines neuen Kabinetts die Macht zu behalten. Das Flugblatt der Münchner Neuesten Nachrichten verkündet die von einem Kongress der Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte am 1. März 1919 bestimmte [...]
  •  Textstellen 
    [...] de Beschreibung Am 7. April 1919 riefen Rätegremien in München die "Räterepublik Baiern" aus und beanspruchten die Regierungsgewalt. Die Regierung, die der Landtag im März 1919 gewählt hatte, verlegte ihren Sitz nach Bamberg. Nach dem Umsturz vom 7./8. November 1918 und den Ereignissen nach den Attentaten auf Kurt Eisner (1867-1919) und Erhard Auer (1874-1945) am 21. Februar 1919 begann damit die dritte Phase der Revolution in Bayern. Anarchistische Schriftsteller wie Gustav Landauer (1870-1919) prägten die Räteregierung. Zwar verfolgte sie idealistische Ziele wie den Pazifismus, agierte jedoch chaotisch und ergriff zudem eine Reihe von unpopulären Maßnahmen. Am 11. April forderte das wichtigste [...]
  • Programmatische Erklärung des bayerischen Ministerrats, 2.12.1918