Kontakt

Dombibliothek Freising
Domberg 40
85354 Freising

Telefon: +49 (0)8161/4840-0
Fax: +49 (0)8161/4840-7048
E-Mail: dombibliothek(at)ordinariat-muenchen.de

Karte

Links

Dombibliothek Freising

Die Dombibliothek Freising bildet in Symbiose mit der Bibliothek des Metropolitankapitels in München die Diözesanbibliothek des Erzbistums München und Freising. Ihre Aufgabe ist es, historische und aktuelle Literatur zu theologischen Themen und zur Geschichte und Kultur des Diözesangebietes zu sammeln.

Dem Dom in Freising gehört seit der Gründung des Bistums im Jahre 739 eine Bibliothek an, die zu Beginn im Domkloster untergebracht war. Die Bibliothek erweiterte ihre Bestände vor allem durch die aktive Produktion der Schreibschule unter Bischof Arbeo (764–784). Die Dombibliothek wurde im 17. Jahrhundert neu geordnet. Die Kapitelsbibliothek wurde mit der Hofbibliothek des Fürstbischofs vereint und die neue "allgemeine" Bibliothek gilt als erste Bibliothek mit öffentlichem Zugang in Bayern.

Im Zuge der Säkularisation wurden 1802 die wertvollsten Bestände in die Münchner Hofbibliothek verbracht. In Freising verblieben Reste der Bibliothek; dazu kamen Bibliotheken verschiedener aufgehobener Klöster. Die Bibliothek wuchs seit Mitte des 19. Jahrhunderts wieder durch Nachlässe und Schenkungen. Der wertvollste Neuzugang des 19. Jahrhunderts war die Bibliothek des Stiftpropstes Michael Hauber (1778-1843), der Kirchenväter-Ausgaben, Inkunabeln, Frühdrucke und Flugschriften der Reformationszeit sammelte. Seit 1960 werden Bestände von aufgelösten kirchlichen Einrichtungen und Bibliotheken geschlossen von der Dombibliothek übernommen, darunter die Bibliotheken der Pfarrhöfe Fridolfing, St. Jodok in Landshut, Palling, Tengling, Velden und Vogtareuth, die Bibliothek des Priesterhauses Dorfen, die Bibliothek des Franziskanerklosters Landshut sowie die Bibliotheken der Landkapitels Abens, Egenhofen, Höslwang, Miesbach, Rottenbuch und Wasserburg. 1983 übernahm die Dombibliothek Teil der Bibliothek des nach München verlegten Priesterseminars.

Ende des 20. Jahrhunderts zog die Bibliothek in das heutige Haus der Dombibliothek um.

Sammlungen der Dombibliothek Freisingn in bavarikon